Der Mainzer Kurfürst Johann Karl Friedrich von Ostein erteilte 1746 das Privileg zur Gründung der Höchster Porzellan-Manufaktur, die somit die drittälteste Europas ist. Noch heute wird dort das "weisse Gold" hergestellt. Neben Figuren und Servicen, die sich an historischen Vorbildern orientieren, wird die Produktpalette ständig durch moderne Artikel erweitert. Die Manufaktur ist in einem denkmalgeschützten Industriebau in der Palleskestrasse 32 untergebracht, wo Sie in einem Rundgang (ca. 1 Std.) den Produktionsprozess von der Massebereitung, Formgebung, Brennen, Glasieren bis zum Bemalen erleben können. (Reservierung erforderlich) Wegbeschreibung: Von Norden über die A 5: Vom Nordwestkreuz Frankfurt zur A 66, Richtung Wiesbaden, Ausfahrt Nr. 16 "Höchst" Von Süden über die A 5: Vom Frankfurter Kreuz weiter zum Westkreuz Frankfurt, dort der Beschilderung "Höchst" folgen, auf der A 66 dann Ausfahrt 16 "Höchst" Von Westen über A 66: Ausfahrt 16 "Höchst"
Frankfurt,Tourist,Stadtführungen,Gästeführungen,Stadtrundgänge,Stadtführung,Gästeführung,Stadtrundgang,Sightseeing,Elisabeth Lücke Höchster Porzellan-Manufaktur