Wenngleich manche Frauen, die in vergangenen Jahrhunderten in Frankfurt gelebt haben, im heutigen Stadtbild keine Spuren hinterlassen haben, so haben sie dennoch Großartiges geleistet. Einer Sozialreformerin lag das Schicksal "gefallener" Mädchen am Herzen, sie gründete einen Verein, um über die Grenzen Frankfurts wirken zu können. Eine andere Frau erfreute die Frankfurter mit waghalsigen Fallschirmsprüngen und erfand den Paketfallschirm, der später vielen Soldaten das Leben rettete. Eine Prager Jüdin erlangte als Altistin Ansehen in der Oper, ihre Berühmtheit konnte sie jedoch nicht vor den braunen Machthabern schützen, sie wurde nach Auschwitz deportiert. Eine achtfache Mutter machte sich in Frankfurt Gedanken über das Pflegekinderwesen, sie publizierte zu verschiedenen Themen und setzte sich unermüdlich - auch als Stadtverordnete - für die Rechte der Frau ein. Eine Österreicherin wurde erst Adoptivtochter eines Frankfurter Bankiers, später dann seine Gattin; Goethe widmete ihr sein berühmtes Gedicht vom Ginkgo Biloba.
Frankfurt,Tourist,Stadtführungen,Gästeführungen,Stadtrundgänge,Stadtführung,Gästeführung,Stadtrundgang,Sightseeing,Elisabeth Lücke Frauenzimmer - Einblicke in verschiedene Lebenswelten